In der Schweiz….

… kennen sich alle per Vornamen, daher funktioniert direkte Demokratie.541px-Coat_of_Arms_of_Switzerland.svg

… ist der kulturelle Raum sehr homogen, daher funktioniert direkte Demokratie.

… sprechen alle die gleiche Sprache, daher funktioniert direkte Demokratie.

… sind die Leute (inkl. die rund 23 % Ausländer) schlauer, daher funktioniert direkte Demokratie.

… ist die Organisation des Landes einfacher und zentralistischer, daher funktioniert direkte Demokratie.

… gab es immer schon großen Reichtum, daher funktioniert direkte Demokratie.

… waren die Leute immer schon gebildet, daher funktioniert direkte Demokratie.

… gab es nie Krieg, schon gar keinen Bürgerkrieg, daher funktioniert direkte Demokratie.

… sind alle Leute langsam, daher funktioniert direkte Demokratie.

… schreibt die Verfassung eine Konkordanzdemokratie vor, daher funktioniert direkte Demokratie.

… sind die Leute alle nett, daher funktioniert direkte Demokratie.

… gab es direkte Demokratie schon immer, daher funktioniert direkte Demokratie.

… sind viele Deutsche, daher funktioniert direkte Demokratie.

 

Und in Deutschland ist alles anders, daher funktioniert die direkte Demokratie nicht.

Schönen 1. April!

„Wie aus 66 % satte 79 % werden“ oder „Wenn 47 % die Mehrheit sind“

Es gibt Dinge, die vermisst man als Ausländer in seinem Gastgeberland, und es gibt Dinge, an denen stört man sich in seiner Wahlheimat oder leidet sogar.

Ich leide. Ich leide mit den Deutschen.

Es sind die quälenden Fragen am Küchentisch und im Bekanntenkreis im Vorfeld einer Wahl: „Wen soll ich wählen?“ – Wobei da schon nicht klar ist, was eigentlich zur Wahl steht. Für die letzte Bundestagswahl z. B.: War es Frau Merkel, Herr Steinbrück oder einer der anderen Spitzenkandidaten(teams)? Die Parteiprogramme? Die Kandidaten im Wahlkreis? Die Antworten im Wahlomat?

Doch was am meisten quält: Der Umgang mit dem Ergebnis. Alle zücken den Taschenrechner, bekannt als Koalitionsrechner, spielen Kombinationen durch, bis dass sich dann eine Mehrheit im Parlament unter „in einem Block“ formiert (man könnte so dem Verb „blockieren“ eine neue Bedeutung geben…). Repräsentiert denn das der Wählerwille?

So werden aus 66 Prozent (Stimmen für CDU/CSU und SPD) plötzlich 79 Prozent. Nicht tragisch, könnte man einwenden, Mehrheit bleibt Mehrheit. Nur auch da überspringt plötzlich die Sitzverteilung (dank dem Turbo der Sperrklausel von 5 Prozent) die wichtige 2/3-Schwelle (relevant bei Grundgesetzänderungen).

Und im kleinen kann’s durchaus dramatischer sein: In der Landtagswahl 2013 in Bayern hat die CSU 47 Prozent der Stimmen geholt, aber 56 Prozent der Sitze erhalten.

Korrektiv dazu? Fehlanzeige. Mehrheit ist eben Mehrheit, auch wenn sie nicht bei den Wählenden gefunden wird.

Quellen:

Bundestagswahl 2013: Bundeswahlleiter und Wikipedia-Artikel

Landtagswahl Bayern 2013: Amtliche Endergebnisse